Herzlich Willkommen bei der Bogensportabteilung des TUS Viktoria Rietberg
Kraft – Konzentration – Ausdauer

Kraft, Konzentration, Ausdauer - das sind die drei Elemente die es möglich machen, den Bogen mehrmals zu spannen und damit auch zu treffen.

Bogenschießen ist ein gesunder Sport, Verletzungsrisiken sind nahezu unbekannt. Bogenschießen bietet sich hervorragend als Ausgleichssport an. Orthopäden bestätigen, daß bei Bogenschützen in der Regel kaum Probleme mit dem Rücken auftreten, da die Rückenmuskulatur stark ausgeprägt wird und dabei Schäden entgegenwirkt. Das Schießen fördert eine aufrechte Haltung des Körpers und stärkt die Rücken- und Schultermuskulatur. Auch nach langen Büroarbeitstagen dient das Bogenschießen neben der geistigen Entspannung auch zu einer Lockerung der Rücken - und Schultermuskulatur. Für gute Erfolge im Bogenschiessen sind möglichst gleichmäßige und konstante Bewegungsabläufe notwendig. Um dies zu erreichen, lernt der Bogenschütze seinen eigenen Körper nicht nur zu verstehen, sondern auch zu kontrollieren. Speziell für Behinderte stellt der Bogensport eine ideale Möglichkeit dar, sich sportlich zu betätigen und wird oft als Therapie vorgeschlagen.

Natürlich kann man mit Kraft alleine keinen Pfeil ins Zentrum bringen. Bogensport ist auch durch mentale Entspannung geprägt. Nur ein ruhiger, entspannter und konzentrierter Geist ist zu guten Leistungen fähig. Die Kontrolle des eigenen Körpers und die Konzentration auf den Schuss verlangen ein hohes Maß an innerer Ruhe und Ausgeglichenheit.

Bedenkt man, daß in einem internationalen Wettkampf nach den Regeln der FITA (Fédération Internationale de Tir à l'Arc) insgesamt 156 Pfeile, davon 144 Wertungspfeile auf die unterschiedlichsten Entfernungen geschossen werden und rechnet man mal hoch, wieviel Gesamtgewicht ein Bogenschütze dabei bewegt, so ist dies schon eine beachtliche Leistung.

Fragt man sich, was denn ein FITA-Schütze während eines Turniers leistet, so wird einem schnell klar, daß nicht nur 144 Pfeile mit höchster Konzentration geschossen werden, sondern auch eine Strecke von über 3000 m nur zum Holen der Pfeile zurückgelegt wird. Beim Jagd- und Feldbogenschießen legt man teilweise noch erheblich längere Wegstrecken in abwechslungsreichem Gelände, zumeist mit Steigungen und Senkungen, zurück. Die zurückzulegenden Wegstrecken bilden neben den eigentlichen Schießbelastungen eine nützliche und für den Gesamtorganismus beförderliche Bewegung.

Ein Bogenschütze muß bei jedem Schuss eine starke körperliche Belastung aushalten. Hierbei bedient er sich einem besonders tiefen Ein- und Ausatemrhytmus, der von nahezu sämtlichen Atemmuskeln volle Aktion erfordert. Dies und die zurückzulegenden Wege können so nicht nur Herz und Lunge sondern auch das gesamte Muskelsystem des Oberkörpers positiv beeinflussen. Insbesondere bei Jugendlichen im Wachstum sind derartige Bewegungen außerordentlich förderlich.

Bogenschießen ist für jedes Alter der richtige Sport. In diesem Sinne: Herzlich Willkommen!

Interessert? Dann probieren Sie es doch mal mit unserem Schnupper-Training!

Oder möchten Sie uns beim Sommer-Training oder Winter-Training erst einmal zuschauen?

Vielleicht sind Sie aber auch noch unschlüssig und haben Fragen? Sie dürfen gerne Kontakt zu uns aufnehmen!