Historie Abteilung
Es war einmal ...

Im März 1978 gründete Horst Eikenkötter, der aus beruflichen Gründen nach Rietberg gezogen war und zuvor im Bogensport Verein "Diana" Oelde bereits mehrjährige Bogensporterfahrung gesammelt hatte, die Bogensport-Abteilung des TUS Rietberg.

Es bildete sich eine kleine Gruppe Bogensportler, die bereits nach kurzer Zeit einige Erfolge bei Meisterschaften des WSB und des DSB vermelden konnte.

Das Training fand zu dieser Zeit auf einem schmalen Seitenstreifen neben dem Sportplatz des Rietberger Schulzentrums statt. Im Winter stand die Turnhalle des Schulzentrums zur Verfügung.

Als 1989 Heiner Köller die Leitung der Bogensportabteilung übernahm, hatte sich eine Gruppe von ca. 30 Bogenschützen gebildet.

Im Jahr 1991 wurde der Sportplatz neu gestaltet und mit einer Tartan-Bahn versehen. Daher mußten die Bogensportler "das Feld räumen", fanden aber ein freies Gelände an der Bahnhofstrasse, welches durch die Rietberg-Werke zur Verfügung gestellt wurde.

Nach einem Grundstückstausch im Jahr 1997 durch die Rietberg-Werke mit der VEW wurde die Trainingsmöglichkeit wieder hinfällig und es blieb nichts anderes übrig, als wieder auf dem schmalen Streifen am Sportplatz des Schulzentrums zu trainieren. Dies allerdings sehr zum Leidwesen der vielen Jogger und der dort Sport treibenden Abteilungen, da aus Sicherheitsgründen eine Hälfte der Tartan-Bahn während des Trainings gesperrt werden mußte.

Glücklicherweise wurde seitens der Stadt Rietberg im Jahr 1999 den Bogenschützen ein Teilstück des alten Klärwerks zugewiesen, welches nach Einzäunung und Herichtung dankend und freudestrahlend angenommen wurde ( ... auch seitens der Jogger).

Im folgenden Jahr wurde auf dem neuen Gelände eine kleine Blockbohlenhütte erbaut, die es ermöglichte, die mittlerweile stark angewachsene Sportausrüstung des Vereins zu lagern. Außerdem bot sie Schutz bei plötzlichem Regen oder Unwetter. Im Winter diente sie zusätzlich als Lagerort für die Strammit-Scheiben.

Das alte Klärwerk wurde nach Aufgabe des Klärbetriebs von der evangelischen Kirchengemeinde als Bibeldorf gemietet. Im Jahr 2004 wurde das gesamte Gelände, einschließlich des Bogensportplatzes, der Stadt Rietberg abgekauft.

Im Jahr 2009 übernahm Reinhard Diekhans die Leitung der Bogensportabteilung.

Aufgrund des Auslaufs des Pachtvertrages über das Bogensportgelände hatte das Bibeldorf im Jahr 2011 das Gelände zum Eigenbedarf übernommen und so blieb den Bogensportlern wiederum nichts anderes übrig als das Feld zu räumen.

Der Stadt Rietberg ist es zu verdanken, dass die Bogensport-Abteilung eine neue und sehr schöne Trainingsmöglichkeit innerhalb des Landesgartenschau-Geländes fand, wo auch heute noch fleissig trainiert wird ...