Historie Bogenschießen
Ein kleiner Ausflug in die Geschichte des Bogenschießens.
Vorzeit

Wann und wo Pfeil und Bogen zum ersten mal eingesetzt wurde, kann die Archäologie nicht mit Sicherheit sagen. Der Fund von Pfeilspitzen aus Feuerstein in Afrika deutet darauf hin, dass hier vor ca. 50.000 Jahren Pfeil und Bogen erfunden wurden. Felsenbilder und Pfeilspitzen in Steinspalttechnik belegen die Existenz von Pfeil und Bogen in Westeuropa vor wenigstens 15000 Jahren. Da das Holz der Bögen und Pfeile die Zeit nicht überdauern konnte, lassen nur diese Höhlenzeichnungen Rückschlüsse auf die Form und Größe der prähistorischen Bögen zu, sie ähneln den bekannten englischen Langbögen.

In Dänemark wurden die ältesten, noch erhaltenen Bögen gefunden. Sie werden auf ca. 8000 vC datiert. Sie sind aus einem Stück Eibe oder Ulme hergestellt worden und beide Wurfarme hatte eine gleichmäßige Durchbiegung.

In Ägypten wurde ca. 2800 vC der erste Bogen aus "Verbundwerkstoff" hergestellt, ein "Komposit Bogen". Es handelte sich um Bögen aus Holz, belegt mit Horn und zusammengehalten mit Kleber und Sehnen. Dieser Bogen hatte die Form eines C.

Auch die Griechen benutzen später Komposite Bögen. Diese Bögen waren aber kürzer und hatte Wurfarme, die in entspannten Zustand nach vorn, zum Ziel zeigten, also Reflex- bzw. Recurvbögen.

Der Bogen als Kriegswaffe

Die Ägypter und Assyrer ließen Ihre Bogenschützen auf Streitwagen in die Schlacht ziehen.

Das Reich Mazedonien, Hanniball und auch Attila setzten berittene Bogenschützen ein. Byzantiner benutzten als erste Kavallerie Steigbügel. Die Bogenschützen standen beim Schießen in Ihren Steigbügeln und konnte so die Treffsicherheit steigern. Dschingis Khan verfügte über wahre Experten als berittene Bogenschützen. Sie benutzen Komposit-Bögen mit einem Zuggewicht von 70 - 160(!) Pfund. Die Schussentfernung betrug rund 600 Meter, tödliche Schüsse waren bis auf 270 Meter möglich.

Im Abendland des Mittelalters waren die englischen Langbogenschützen mit ihren ca. 2 Meter langen Bögen aus Eibe, mehr als gefürchtet. Sie wurden erstmals in großer Anzahl als geschlossene Einheit eingesetzt. Ein geübter Bogenschütze konnte durchaus eine Schussfolge von 12 Pfeilen pro Minute erreichen, wobei Ziele in ca. 200 Metern noch getroffen wurden. So ließen 1000 Bogenschützen in 10 Minuten 120000 Pfeile auf ihre Gegner "niederregnen". Am 19. Juli 1333 demonstrierte Edward III. von England zum ersten Mal die Macht dieser Langbogeneinheiten. 2000 englische Langbogenschützen und 500 englische Reiter schlugen in einer Schlacht 22000 schottische Reiter der schweren Kavallerie.

Mit der Einführung der Armbrust verlor der Bogen etwas an Bedeutung als Kriegswaffe. Das Schiessen mit der Armbrust war einfacher zu erlernen, jedoch dauerte das Nachladen erheblich länger und war als Waffe für Sperrfeuer nicht geeignet. Mit der Erfindung des Schiesspulvers verlor der Bogen letztendlich seine Bedeutung als Kriegswaffe. Wenngleich zu Anfang die geschickten Bogenschützen mit Verachtung auf die schwerfälligen "Feuerrohre" blickten, die nicht treffsicher waren und bei schlechtem Wetter oft nicht eingesetzt werden konnten.

Der Bogen als Sportgerät

Schon 1000 vC wird in Aufzeichnungen des Chinesischen Hofes von Turnieren im Bogenschiessen berichtet. Heinrich der VIII demonstrierte seine Schiesskünste 1520 am Französischen Hof mit seinem Langbogen. Mehrfach traf er das Zentrum der Scheibe, die in einer Entfernung von 220 Metern stand.

1583 fand in England ein Bogenturnier statt, an dem 3000 Bogenschützen teilgenommen haben sollen. Mitte des 17. Jahrhundert wurden in England die ersten Bogenclubs gegründet. In Yorkshire wird 1673 das Bogensportturnier "Ancient Scorton Arrow" durchgeführt. Es ist das älteste Turnier, welches heute noch ausgetragen wird.

In den Jahren 1904, 1908 und 1920 war Bogenschiessen olympische Disziplin. Erst seit 1972, der Olympiade in München, ist Bogenschiessen wieder olympische Disziplin.

1931 wird der internationale Verband FITA (International Archery Federation) gegründet.

Auf der Weltmeisterschaft 1995 in Jakarta wurden erstmals Compoundbögen zum Wettkampf zugelassen.